Zum Hauptinhalt springen

Leitung (m/w/d) für den Fachbereich Psychotherapie

Leitung (m/w/d) für den Fachbereich Psychotherapie

Institut für medizinische undpharmazeutische Prüfungsfragen

–Rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts–

Die Studiengänge der Medizin und Pharmazie sowie die psychotherapeutischen Ausbildungen haben in Deutschland ein hohes Niveau. Prüfungen derAbsolventinnen und Absolventen in der Medizin, der Pharmazie und in der Kinder-und Jugendlichen - sowie Psychologischen Psychotherapie dienen neben den Ausbildungen dazu, die Qualität der Gesundheitsversorgung zu sichern. Was geprüft wird, wird auch gelehrt und gelernt. Der Inhalt bundeseinheitlicher Prüfungen definiert einen deutschlandweiten Standard.

Um diese Ziele zu erreichen, hat der Gesetzgeber vor weit über 40 Jahren die ärztliche und pharmazeutische Berufszulassung an bundesweite schriftliche Prüfungen geknüpft; 2002 kamen die Prüfungen nach dem Psychotherapeutengesetz hinzu.

Die aktuelle Entwicklung in den Studien-und Ausbildungsgängen Medizin, Pharmazie und Psychotherapie wird u.a. durch umfangreiche wissenschaftliche Kooperationsprojekte des Instituts begleitet und beruht auf einer engen Zusammenarbeit mit diversen Akteuren im Gesundheitswesen (z.B. Versorgungsträgern, Fachgesellschaften, Fakultäten, Politik und Landesärztekammern). Das Aufgabengebiet des IMPP wird um eine Prüfung in der Zahnmedizin sowie um eine „Anwendungsorientierte Parcoursprüfung“ nachdem neu geschaffenen Studiengang Psychotherapie entsprechend der „Approbationsordnung für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten (PsychThApprO)“, die zum 1. September 2020 in Kraft getreten ist, erweitert.

Vor diesem Hintergrund sucht das IMPP zum 1. Januar 2021 eine

Leitung (m/w/d) für den Fachbereich Psychotherapie (bis Besoldungsgruppe B2RLP)

Ihre Aufgaben:

  • Verantwortung für zentrale Prüfungen Psychotherapiegem. PsychThApprO (Leitung: Zusätzliche neue Stellen sollen überwiegend unter Ihrer maßgeblichen Mitwirkung besetzt werden.)
  • Aufbau der neuen Anwendungsorientierten Parcoursprüfung nach der neuen PsychThApprOsowie der interprofessionellen Weiterentwicklung der Prüfungen nach den Ausbildungs-und Prüfungsverordnungen
  • Erstellung eines kompetenzorientierten Gegenstandskatalogs Psychotherapie in intensiver interprofessioneller Abstimmung mit den anderen Gesundheitsberufen
  • (Kontinuierliche Weiter-) Entwicklung der Blueprints für die Prüfungen
  • Erstellung von Prüfungen, Prüfungsaufgaben und Prüfungsstationen in Zusammenarbeit mit berufenen externen Sachverständigen sowie Auswertung von Prüfungen und Beteiligung an angewandter Prüfungsforschung
  • Aufbau eines aufgabennahen Netzwerkes zur Wahrnehmung der skizzierten Aufgaben und Wahrnehmung von repräsentativen Aufgaben (z.B. mit Sachverständigen, Verbänden, Wissenschaft) sowie Aufbau von Kooperationen und Koordination der Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern an Instituten im In- und Ausland
  • Organisationsentwicklung sowie Aufbau und Optimierung bzw. Qualitätssicherung von Arbeitsprozessen
  • Übernahme der Budget-und Ressourcenverantwortung
  • Koordinierung von fachbereichsübergreifenden Maßnahmen, Leitung von Projekten
  • Bearbeitung von Grundsatzangelegenheiten und besonderen Sachthemen (auch im interprofessionellen und interdisziplinären Kontext)
  • Durchführung (medizin-) didaktischer Qualifizierungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, von Workshops sowie Schulungen von Sachverständigen und Schauspielpersonen
  • Schriftliche Stellungnahmen in Verwaltungsstreitverfahren zu den Prüfungenund Teilnahme an entsprechenden Gerichtsverhandlungen

Ihre Qualifikationen:

  • Approbation in Psychologischer Psychotherapie oder/und Kinder-und Jugendlichenpsychotherapie
  • Abschluss entsprechend der Vorgaben des§ 5 Abs. 2 des  Psychotherapeutengesetzes (PsychThG) von 1998 in den Fächern Psychologie, Pädagogik oder Sozialpädagogik (Diplom oder Master ist von Vorteil); Qualifikation in einem weiteren Gesundheitsberuf ist von Vorteil
  • Didaktische Zusatzqualifikationist erwünscht (z.B. Hochschullehrerzertifikat, Master of Health Professions Education, Master of Medical Education oder äquivalente Masterstudiengänge)
  • Promotion und Habilitation (bzw. äquivalente Qualifizierungen) sind erwünscht
  • Praktische klinische, ambulante und stationäre Erfahrung in der psychotherapeutischen und psychopharmakologischen Patientenversorgung, Prävention, Akutbehandlung, Psychiatrie/Sozialpsychiatrie und Rehabilitation ist erwünscht
  • Erfahrungen mit der Umsetzung von Patientensicherheit, Patientenrechten, Patientenorientierung, interdisziplinärer/ interprofessioneller Zusammenarbeit, Kommunikation sowie evidenzbasierter und leitlinienorientierter Behandlung im klinischen Alltag und in Prüfungen sind von Vorteil
  • Fundierte Führungs- und Managementkenntnisse und -fähigkeiten (z.B. Projektmanagement, Change Management, Moderation) sind von Vorteil
  • Erfahrung und Kenntnisse bzgl. der Konzeption von (modernen) Prüfungsformaten und -aufgaben – hier insbesondere von Parcoursprüfungen mit Schauspielpersonen – sind von Vorteil
  • Fundierte Kenntnisse und praktische Erfahrung im wissenschaftlichen Arbeiten und Schreiben (Publikationen) sind erforderlich; Erfahrungen in der angewandten Prüfungsforschung sind von Vorteil

Ihre persönlichen Voraussetzungen:

  • Hohes Maß an Engagement, Flexibilität, Organisationsfähigkeit
  • Hohe soziale Kompetenz, diplomatisches Geschick und Überzeugungsfähigkeit
  • Bereitschaft zur beruflichen Fortbildung
  • Analytisches, strategisches Denken, Problemlösefähigkeit
  • Entscheidungsfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein
  • Sorgfältige wissenschaftliche Arbeitsweise und hervorragende Sprachkompetenz

Was wir Ihnen bieten:

  • Eine abwechslungsreiche und interessante Tätigkeit in einem engagierten interdisziplinären und interprofessionellenTeam mit fächerübergreifender, interdisziplinärer und inter-professioneller Arbeits-und Denkstruktur
  • Möglichkeiten, an bedeutenden und verantwortungsvollen Zukunftsprojekten im Gesundheitswesen mitzuwirken
  • Vielseitiges und verantwortungsvolles Aufgabengebiet
  • Familienfreundliche, flexible und moderne Arbeitszeiten und -formen
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie, insbesondere Gleitzeitregelungen, Teilzeitregelungen und mobiles Arbeiten
  • Hohe Arbeitsplatzsicherheit bei einem Arbeitgeber im öffentlichen Dienst, Übernahme in ein Beamtenverhältnis bei Erfüllung der entsprechenden Voraussetzungen
  • Umfangreiche, bedarfsorientierte und individuelle Fort-und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Eine attraktive Altersabsicherungim Rahmen des öffentlichen Dienstes
  • Einen Arbeitsplatz in zentraler Lage in Mainz mit guter Erreichbarkeit durch öffentliche Verkehrsmittel
  • Ein vergünstigtes Jobticketfür Mainz/Wiesbaden

Die Fachbereichsleitung ist zum 01.01.2021zu besetzen. Die Stellenbesetzung kann sowohl im Beamten- als auch im tariflichen Beschäftigungsverhältnis (TV-L) erfolgen. Es steht eine Planstelle der Besoldungsgruppe B 2LBesG Rheinland-Pfalz zur Verfügung. Bei Erfüllung der beamtenrechtlichen Voraussetzungen ist eine Übernahme in ein Beamtenverhältnis möglich.

Wir setzen uns für Chancengleichheit ein. Wir wünschen uns ausdrücklich Bewerbungen aus allen Altersgruppen, unabhängig von Geschlecht, ethnischem Hintergrund, Religion, Weltanschauung, sexueller Identität oder einer Behinderung. Bei entsprechender Eignung werden schwerbehinderte Bewerber (m/w/d) bevorzugt berücksichtigt.

Fragen zum Aufgabengebiet beantwortet Ihnen gerne Herr Scherer, PP, kommissarischer Leiter des Fachbereichs Psychotherapie, per E-Mail: uscherer@impp.de oder telefonisch unter 06131/2813-418.

Bei Fragen zum Bewerbungsprozess wenden Sie sich bitte an unsere Personalstelle per Telefon 06131/2813 555.

Interessiert? Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennziffer 34/20 bis zum 11.12.2020. Die datenschutzrechtlich sichere Vernichtung wird zugesichert.

Die Direktorin des IMPP, Prof. Dr. med. Jana Jünger, MME, Rheinstraße 4 F, 55116 Mainz

Leitung (m/w/d) für den Fachbereich Psychotherapie

Mainz
Vollzeit
Kontaktperson 

Veröffentlicht am 20.11.2020