Skip to main content

Warning message

  • Dieses Angebot ist leider abgelaufen. Spannende aktuelle Jobs findest du hier.

Projektmitarbeiterin / Projektmitarbeiters als Data Scientist bzw. Data Manager

Am Fachbereich Psychologie, Sonderforschungsbereich (SFB) „Kardinale Mechanismen der Wahrnehmung“ ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet bis 31.12.2021 die drittmittelfinanzierte Stelle einer/eines Projektmitarbeiterin / Projektmitarbeiters als Data Scientist bzw. Data Manager zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt je nach Qualifikation und Erfüllung der tariflichen Voraussetzungen bis Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages des Landes Hessen.

Der SFB „Kardinale Mechanismen der Wahrnehmung“ umfasst eine interdisziplinäre Gruppe von 24 hauptverantwortlich Forschenden aus Psychologie, Psychiatrie und Neurowissenschaften an den Universitäten Marburg und Gießen. Die Stelle ist Teil des Informationsinfrastruktur-Projekts NeurOscientific Workflow Assistance (NOWA) und ist an der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Alexander Schütz an der Philipps-Universität Marburg angesiedelt. Dabei besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Hochschulrechenzentrum der Universität Marburg. NOWA ist Teil eines dynamischen neurowissenschaftlichen Umfelds und bietet zahlreiche Möglichkeiten, zukunftsorientiert an der Schnittstelle von Neurowissenschaften und Neuroinformatik zu arbeiten.

Zu den Aufgaben gehören die Evaluation existierender Workflows von Forschungsprozessen, die Organisation von Schulungseinheiten zum Datenmanagement sowie Prüfung und Auswahl geeigneter Software-Tools in enger Abstimmung mit den beteiligten Forscherinnen und Forschern. Das Aufgabengebiet umfasst weiterhin die technische Installation, Anpassung und Administration der NOWA workflow assistance sowie Kommunikation und Abstimmung mit den Forscherinnen und Forschern des SFB in Marburg und Gießen sowie dem Hochschulrechenzentrum in Marburg. Weitere Tätigkeiten sind die Entwicklung eines Konzepts für den Roll-out innerhalb des SFB, Projektmanagement sowie Projektdokumentation.

Es handelt sich um eine Projektstelle, die nicht nach § 2 Abs. 1 des WissZeitVG befristet wird.

Vorausgesetzt wird ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom, Master oder vergleichbar) in Informatik, Data Science, Neurowissenschaften oder Psychologie. Eine Promotion ist erwünscht. Erwartet werden Kenntnisse in Programmiersprachen wie Go, JavaScript und HTML, Erfahrung in der Anwendung von git, Kenntnisse über Forschungsprozesse sowie die Bereitschaft zur Durchführung von Dienstreisen zwischen den Standorten Marburg und Gießen. Von Vorteil sind Erfahrungen in der Anwendung von g-node, im Projektmanagement und in der Zusammenarbeit mit Forschenden und Infrastruktureinrichtungen. Bewerberinnen und Bewerber sollten hohes Interesse an der Entwicklung neuartiger open source-Lösungen für Forschung und Datenmanagement in den Neurowissenschaften mitbringen.

Für Fragen steht Ihnen Prof. Dr. Alexander Schütz unter a.schuetz@uni-marburg.de gerne zur Verfügung.

Wir fördern Frauen und fordern sie deshalb ausdrücklich zur Bewerbung auf. In Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, werden Frauen bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bewerberinnen und Bewerber mit Kindern sind willkommen – die Philipps-Universität bekennt sich zum Ziel der familienfreundlichen Hochschule. Eine Besetzung des Arbeitsplatzes in Teilzeit (§ 9 Abs. 2 Satz 1 HGlG) sowie eine Reduzierung der Arbeitszeit sind grundsätzlich möglich. Bewerberinnen/Bewerber mit Behinderung im Sinne des SGB IX (§ 2, Abs. 2, 3) werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Bewerbungs- und Vorstellungskosten werden nicht erstattet.

Bewerbungsunterlagen sind bis zum 09.02.2018 unter Angabe der Kennziffer fb04-0004-wmz-2018 ausschließlich als eine PDF-Datei an a.schuetz@uni-marburg.de zu senden.

Projektmitarbeiterin / Projektmitarbeiters als Data Scientist bzw. Data Manager

Philipps-Universität Marburg
Marburg
Gießen
Vollzeit, Befristete Festanstellung
0 Jahre
Diplom-Abschluss, Master-Abschluss
Deutsch, Englisch
Kenntnisse 
Datenmanagement, Programmiersprachen

Veröffentlicht am 20.03.2018