Zum Hauptinhalt springen

2 x 0,75 Stelle als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (TV-L E13, befristet auf 4 Jahre) im Forschungsschwerpunkt „Autonomie im Gesundheitswesen – AuGe – Schau‘ voraus!“

Die Stellen umfassen die Mitarbeit in dem vom Bayerischen Wissenschaftsministerium geförderten Forschungsschwerpunkt „Autonomie im Gesundheitswesen – AuGe – Schau‘ voraus!“ unter der Pro­jektleitung von Prof. Dr. iur. Tanja Henking, LL.M. und Prof. Dr. phil. Silke Neuderth. Der Forschungs­schwerpunkt befasst sich mit der Förderung von Autonomie insbesondere für die vulnerable Zielgrup­pe schwerkranker und pflegebedürftiger Menschen. Im Fokus steht die Frage, wie die letzte Lebens­phase im Pflegeheim so gestaltet werden kann, dass die Autonomie des Einzelnen gewahrt bleibt bzw. gestärkt wird. Hierbei spielen ethische, psychologische, juristische und soziologische Aspekte eine wichtige Rolle. Ein Fokus wird dabei darauf liegen, wie ein Prozess im Sinne des Advance Care Planning (ACP) bzw. der gesundheitlichen Vorausplanung gelingen kann, und wie insbesondere Instrumente wie Patientenverfügung, Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht zum Einsatz gelangen (können). Die Fragestellungen werden sowohl aus empirischer wie aus normativer Sicht untersucht werden.

Die Stellen (je 0,75 Stelle) werden nach empirischen und normativen Schwerpunkten aufgeteilt. Ihre Aufgaben:

  • theoretische Aufarbeitung der Thematik
  • Untersuchung von vorhandenen normativen Vorgaben und deren möglicher Fortentwicklung
  • Analyse von Autonomiekonzepten
  • konzeptionelle Überlegungen zur Sicherung von Wünschen durch Instrumente zur Selbstbe­stimmung als dynamische Prozesse
  • Analyse der Ist-Situation in den am Projekt beteiligten Pflegeheimen hinsichtlich der vorhan­den Strukturen und in Bezug auf mögliche Bedürfnisse der Zielgruppe (Dokumentenanalyse, Fokusgruppen, Interviews)
  • Entwicklung und Umsetzung eines Konzepts zur gesundheitlichen Vorausplanung im Pflege­heim und dessen Evaluation (Kontrollgruppendesign; quantitative Auswertung)

sowie

  • administrative Aufgaben im Zusammenhang mit der Organisation von zwei Fachtagungen
  • kontinuierliche Vernetzung mit den Projektpartnern
  • wissenschaftliche Verwertung der Ergebnisse (Tagungsbeiträge, Publikationen)

 

Ihre Voraussetzungen:

  • sehr guter Hochschulabschluss (Examen/Diplom/Master) in Philosophie, Psychologie, Medizin, Rechtswissenschaften, Soziologie, Epidemiologie, Sozialwissenschaften oder einem verwand­ten Studiengang
  • Freude an wissenschaftlicher Arbeit
  • soziale Kompetenz
  • Organisationsgeschick
  • gute Kenntnisse in Statistik, qualitativer und quantitativer Datenanalyse (Stelle mit empiri­schem Schwerpunkt)
  • ausgeprägtes Interesse an medizin-ethischen und medizin-rechtlichen Fragestellungen (Stelle mit normativem Schwerpunkt)

Die Stellen sind auf 4 Jahre befristet. Eine Promotion ist im Rahmen des Forschungsschwerpunktes über das „BayWiss Gesundheit“ möglich und ausdrücklich erwünscht. Frauen werden bei gleicher Eig­nung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei ansons­ten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Bewerbungen sind bis zum 01.03.2018 per E-Mail zu senden an:

Prof. Dr. Tanja Henking/Prof. Dr. Silke Neuderth

Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften

Münzstraße 12

97072 Würzburg

Tanja.henking@fhws.de
Silke.neuderth@fhws.de

2 x 0,75 Stelle als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (TV-L E13, befristet auf 4 Jahre) im Forschungsschwerpunkt „Autonomie im Gesundheitswesen – AuGe – Schau‘ voraus!“

Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt, Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften
Würzburg
Befristete Festanstellung
0 Jahre
Diplom-Abschluss, Master-Abschluss
Kenntnisse 
Statistik, Qualitative Forschungsmethoden

Veröffentlicht am 09.04.2018